Coronavirus und Fahrradreisen

Coronavirus und Fahrradreisen

Angesichts der aktuellen Situation wird es in diesem Jahr etwas schwieriger sein, das Segel für längere Radtouren zu ofnen, und es wird Zeit Ihre Heimland zu erkunden, das von vielen zu oft vergessen wird. Am meisten habe ich in meine Heimland für maximum das verlängerte Wochenende herumgewandert. Ich habe immer automatisch nach Ausland gefahren. Vielleicht gut, weil ich dieses Jahr mehr unentdecktes in meine Umgebung habe. 😉

In letzter Zeit habe ich viel weniger mit dem Webportal liegent.at gearbeitet, weil ich in der Zwischenzeit unter www.tobi.si ein Unternehmen mit einem Holzbearbeitungswerkzeug gegründet habe, das mir das Überleben ermöglicht und mir auch den größten Teil meiner Freizeit gekostet hat…

Förderung und Vermarktung von Liegerädern, ist nicht populär genug, um nur mit das zu überleben. Es gibt zu wenige von uns, die nicht am dem klassischen Fahrradsitz geniesen können und den Panoramablick bevorzugen, den die Liegeposition bietet. Und mit einem Liegerad kann man auch wirklich nicht unbemerkt bleiben. Zur gleichen Zeit – unabhängig vom Preis – kann ein Liegerad keineswegs ein Statussymbol sein, da jeder hat uns für verrükt oder mindestens denkt das wir behindert sind. 😉

Nun, trotz meiner Abwesenheit vom Internetseite fahre ich immer noch Liegerad/Dreirad und habe immer noch eine volle Garage mit Testrädern. Das Testen ist derzeit aufgrund der Quarantäne nicht möglich, wird jedoch bald veröffentlicht und Sie sind natürlich eingeladen, sich zu melden und eine Probefahrttermin zu machen.

Scroll Up